Henri Toulouse-Lautrec wurde 1864 in Albi geboren und starb 1901 auf Schloss Malromé in Gironde. Er war ein französischer Maler und Grafiker des Post-Impressionismus. Berühmt geworden ist Henri Toulouse-Lautrec wegen der Plakate, die er unter anderem für das Moulin Rouge anfertigte.

Henri de Toulouse-Lautrec stammt aus einer alten Adelsfamilie. Die Grafen von Toulouse verfolgen ihre Familie bis auf Karl den Großen zurück und erlangten vor allem im Mittelalter durch eine besondere Rolle bei den Kreuzzügen eine Bedeutung.

Henri Toulouse-Lautrec litt an einer Pyknodysostose, einer Erbkrankheit, deren Hauptsymptome etwa im zehnten Lebensjahr auftraten und die sich durch Zwergwüchsigkeit erkennbar macht. Durch zwei Unfälle brach sich Henri Toulouse-Lautrec als 13- und 14-Jähriger nacheinander beide Beine. Durch seine Krankheit kam er als Erwachsener über eine Körpergröße von nur 1,52 m nicht hinaus.

Während der mit seiner Krankheit verbundenen Kuren und Krankenhausaufenthalte zeigte sich das schon das künstlerische Talent von Henri Toulouse-Lautrec immer deutlicher. In Zeichnungen stellte der Jugendliche hauptsächlich Menschen und Tiere dar. Von einem Freund seines Vaters wurde Henri Toulouse-Lautrec während mehrerer Aufenthalte in Paris in elementare Kenntnisse der Malerei eingeführt.

Auf ersten Ölbildern, die er als 14-Jähriger anfertigte, erschienen Motive der Familiengrundstücke und immer wieder Pferde mit Kutschen, Reitern und Hunden. Dieser Umstand war einerseits auf die Spezialisierung seines Mallehrers zurückzuführen, andererseits versuchte der junge Henri Toulouse-Lautrec mit diesen Motiven aber auch seinen Vater zu beeindrucken, der ein passionierte Reiter und Jäger war.

1882 trat Henri Toulouse-Lautrec in das Atelier des Pariser Modemalers Léon Bonnat ein. Toulouse-Lautrec fand anschließend in Fernand Cormon einen liberaler Lehrer, dem vor allem seine Zeichnungen gut gefielen. Obwohl Henri Toulouse-Lautrec sich den Regeln des akademischen Lehrbetriebs unterwarf, entwickelte er von Anfang an seine eigene Technik und eine malerisch freie Auffassung. Diese stand im Gegensatz zur damals vorherrschenden Kunst des Pariser Salons. Henri Toulouse-Lautrec besuchte in Paris die Ausstellungen von Pierre-Auguste Renoir und Édouard Manet.

Fühlte sich der junge Henri Toulouse-Lautrec zunächst von den neuen Eindrücken noch eingeängt, gewann der Bereich der Freunde rund um den Montmartre immer stärker die Oberhand gegenüber dem familiären Umfeld. 1884 schließlich mietete sich Henri Toulouse-Lautrec bei René Grenier ein, wo das berühmte Tanzlokal Reine Blanche einige Jahre darauf dem Neubau des Moulin Rouge weichen würde. In den Cafes und Restaurants des Montmartre hatte Henri Toulouse-Lautrec seine ersten Ausstellungen. Für Künstler der französischen Belle Époque, die er zum größten Teil persönlich kannte, fertigte Plakate und Illustrationen für Zeitungen an.

Henri Toulouse-Lautrec starb 1901 im dem elterlichen Schloss.

Gemälde von Toulouse-Lautrec:

Toulouse-Lautrec Bruant in Ambassadeurs
Toulouse-Lautrec: Bruant in Ambassadeurs

Toulouse-Lautrec Der weibliche Clown Cha-U-Kao
Toulouse-Lautrec: Der weibliche Clown Cha-U-Kao

Toulouse-Lautrec Jane Avril
Toulouse-Lautrec: Jane Avril

Toulouse-Lautrec Bruant
Toulouse-Lautrec: Bruant

Toulouse-Lautrec Im Moulin Rouge
Toulouse-Lautrec: Im Moulin Rouge

Toulouse-Lautrec Maurice Joyant in der Somme-Bucht
Toulouse-Lautrec: Maurice Joyant in der Somme-Bucht

Toulouse-Lautrec Die Truppe
Toulouse-Lautrec: Die Truppe

Aulistung von Werken von Toulouse-Lautrec:

- Aristide Bruant dans son cabaret
- Ball im Moulin Rouge
- Das Sofa
- Das Promenoir des »Moulin Rouge«
- Im Moulin Rouge